Wer seine Träume und Talente lebt, ist fröhlicher, lebendiger und besser gewappnet für all die Herausforderungen, die das Leben so somit sich bringt. Sagt Verena Kast, Professorin für Psychologie und Autorin des Buches: „Auf dem Weg zu sich selbst“ und ich selbst kann mich der Aussage von Frau Kast nur lächelnd anschließen.

Doch was möchte ich tun und wer möchte ich sein?

Dies heraus zu finden ist oftmals gar nicht so einfach.

Neben dem inneren Kritiker, der immer glaubt zu wissen was nun Richtig für uns ist und der Angst vor dem Unbekannten, steht man sich selbst oft im Weg. Der Philosoph Aristoteles erkannte das der Mut ganz eng mit der Furcht, der Angst und dem Zweifel verbunden ist. Denn beides, der Mut und die Vorsicht sind wichtige Eigenschaften. Vorsicht rettet uns das Leben und der Mut lässt uns wachsen. Doch wertvoll für unsere weitere Entwicklung ist die richtige Dosis vom Mut und der Vorsicht, denn Übermut tötet und Panik lähmt.

Die goldene  Mitte muss jeder für sich finden. Meine Empfehlung und Lebensweise ist: Angst haben ist total in Ordnung, es ist nur wichtig das ich dennoch in meinem Tempo weiterlaufe und ich mich nicht von der Angst lähmen lasse. Und mit jedem weiteren Schritt, den ich ins Unbekannte wage wird die Angst kleiner und die Sicherheit und Zufriedenheit größer.

Erschwerend kommt noch unser Zeitalter der Selfie-Manie hinzu. Schnell definieren wir unsere Individualität leicht darüber wie andere uns sehen, statt darauf zu achten, dass wir mit unserer Innenwelt im Einklang sind und so leben wie unsere Seele es sich wünscht.

Lehrgang zur Fachkraft Hundegesundheit und Pflege

Marleen Schaumberger bei der
„Arbeit“ die glücklich macht!

Ich möchte ermutigen den eigenen Weg zu gehen, denn dem Herzen zu folgen macht glücklich und führt unweigerlich zum Erfolg!

Davon bin ich überzeugt. Vor 22 Jahren begann ich meinem Ruf zu folgen. Vor 19 Jahren eröffnete ich meinen eigenen Hundesalon, zu Gast bei der Eröffnung war auch damals meinen Oma die sich verhielt als sei sie auf einer Beerdigung. Ein fassungsloses und hilfloses Kopfschütteln begleitete die schwere periodische Atmung meiner Oma (die kerngesund war) am Eröffnungstag meines Hundesalons. Klar, die ersten 2-3 Jahre waren nicht lustig, doch meine Freude und mein Spass als Hundefriseur im eigenen Hundesalon haben dazu geführt das meine Motivation automatisch vorhanden war und der Erfolg sich einstellte.

Jeden Tag freue ich mich auf meine Aufgaben als Hundefriseur und seit 11 Jahren auch als Ausbilderin zum Hundefriseur („Fachkraft für Hundegesundheit und Pflege“).

Ein großes DANKESCHÖN an die Fähigkeit den Weg des Herzens zu gehen!

Und was wünscht sich Ihr Herz?